„Die neue Stellungnahme der Stadt Offenbach zum regionalen Flächennutzungsplan haben wir mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen“, erklärte der Sprecher der ehemaligen Bürgerinitiative „Rettet den Wald am Waldhof“  und Mitglied des Sprecherkreises des Arbeitskreises Waldhof, Erich Herrmann.

Die Stadt spricht sich darin dafür aus, das als „Waldkulisse“ bekannte Waldstück zwischen der Seligenstädter Strasse und der S-Bahnlinie wieder als Waldgebiet auszuweisen. Es war vor mehr als 10 Jahren überraschend als Industrie- und Gewerbegebiet eingetragen worden. Es ist jetzt mit großer Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen, dass Regierungspräsidium und der Regionalverband diesem Vorschlag folgt und den Naturwald wieder als Waldgebiet und Landschaftsschutzgebiet einträgt. Zahlreiche Waldhofer Bürger hatten während der Einwendungsfrist sich für die Erhaltung des Waldes ausgesprochen.

Der Waldstreifen schützt wie eine „Kulisse“ das Wohngebiet Waldhof vor dem S-Bahnlärm und verbessert die Luftbedingungen. Seine Feuchtgebiete sind ökologisch wertvoll und erhaltenswert.

Die endgültige Sicherung der Waldkulisse als Wald beendet auch die Verunsicherung der Waldhofbewohner, die beim dem Waldverlust eine Beeinträchtigung ihrer Wohnqualität und Wertminderung ihrer Anwesen befürchten mussten.

Der Arbeitskreis dankt dem Magistrat und den Stadtverordneten, die sich für die Erhaltung der Waldkulisse als Waldfläche und Feuchtbiotop eingesetzt haben und erwartet vom Regierungspräsidium und der Regionalplanung die baldige Umsetzung.